So arbeite ich

Alle meine Lederarbeiten entstehen in reiner Handarbeit. Vom Zuschneiden der benötigten Lederriemen oder Lederteile über die Kantenbearbeitung bis hin zum Nähen. Jeder einzelne Stich wird mit der traditionellen Sattlernaht genäht. Dabei ist an jedem Ende des Fadens eine Nadel befestigt, die im Wechsel und auf eine ganz bestimmte Art und Weise durch das Leder geführt werden. Dadurch entsteht eine langlebige und schön anzusehende Naht, die der Maschinennaht in Haltbarkeit und Qualität deutlich überlegen ist.

Handmade in Rheinbach

verschiedene Lederhäute

Auswahl des Leders

Für jedes Produkt muss das geeignete Leder gewählt werden. Ich verarbeite ausschließlich pflanzlich gegerbte Leder. Am liebsten mag ich die Zaum- und Geschirrleder einer norddeutschen Traditionsgeberei. Und ich liebe die warmen Naturfarben der Leder aus italienischen Gerbereien.

Schablonen anfertigen

Schablonen helfen, die benötigten Teile aus dem Leder auszuschneiden und möglichst wenig Verschnitt zu haben.

Handnaht

Zum nähen wird das Werkstück in das sogenannte Nähross bzw. den Nähkloben eingespannt. Dieser hält es sozusagen fest, sodass ich beide Hände zum nähen frei habe. Genäht wird mit der traditionellen Sattlernaht.

Kanten färben

Die Lederkanten werden von Hand geschliffen, gefärbt und poliert. Das kann ziemlich langwierig sein, lohnt sich aber. Denn eine schöne glatte und matt glänzende Kante gibt dem Produkt seinen Feinschliff.